Was zeichnet bilingualen Unterricht aus?

Bilingualer Unterricht ist zunächst einmal Unterricht in einer Fremdsprache, wobei es nicht um das Lernen der Fremdsprache, sondern in der Fremdsprache geht (auch „Content and Language integrated Learning“ oder CLIL genannt). Das bedeutet unter anderem, dass vor allem die fachliche Leistung und nicht sprachliche Fehler bewertet werden. Genauso wie im deutschsprachigen Unterricht. Die Verwendung von Englisch als Unterrichtssprache hat aber ganz besondere Vorteile.

Im Allgemeinen:

  • Dadurch, dass in sehr vielen Ländern der Welt Englisch gesprochen wird.
  • Dadurch, dass Englisch eine internationale Verkehrssprache ist.
  • Dadurch, dass man es im Studium und am späteren Arbeitsplatz häufig mit englischen Texten und Gesprächspartnern zu tun hat.

Im Unterricht:

  • Dadurch, dass viele Informationsquellen in ihrer Originalsprache zur Verfügung stehen.
  • Dadurch, dass viele spannende Unterrichtsmaterialien aus dem englischsprachigen Ausland (Filme, Internetseiten, interaktive Medien, Computerspiele, Smartphone-Apps usw.) genutzt werden können.
  • Dadurch, dass man direkten Einblick in die Kultur anderer Länder bekommt und so seine eigene Kultur besser verstehen lernt.

Um den Schülerinnen und Schülern den Zugang zu fremdsprachlichen Informationen zu erleichtern, wird im bilingualen Unterricht verstärkt mit visuellen Medien und projektorientiert gearbeitet. Zudem werden die Themen am Interesse und den Wünschen der Schülerinnen und Schüler ausgerichtet.