Das Herzstück unserer täglichen Arbeit und daher wichtigstes Element all unseres pädagogischen und didaktischen Handelns stellt der Unterricht dar.

Am Immanuel-Kant-Gymnasium nimmt die Weiterentwicklung dieser Kernaufgabe eine immer wichtigere Rolle ein. Seit 2014 gibt es an unserer Schule die kollegiale Unterrichtsreflexion, bei der Kolleginnen und Kollegen sich in Kleingruppen gegenseitig im Unterricht hospitieren und diese Besuche intensiv vor- und nachbereiten. Aus den Reflexionen in den Kleingruppen erwachsen nach und nach Impulse für die Verbesserung von Unterrichtsprozessen. Im Schuljahr 2016/17 wird KUR im dann dritten Durchlauf weiterhin wichtiger Bestandteil der Unterrichtsentwicklung unserer Schule sein; nunmehr auch mit dem Ziel, programmatisch und inhaltlich an ganz konkreten Unterrichtsbereichen bzw. -vorhaben zu arbeiten, so z.B. zum Thema „Bilingualer Unterricht“ oder „Anforderungsniveaus der Analysekompetenz“.

Darüber hinaus bildet die ständige Weiterentwicklung und Optimierung unserer schulinternen Curricula als Sicherung von Mindeststandards einen weiteren Schwerpunkt unserer didaktischen Arbeit. In den Fachkonferenzen evaluieren wir Ergebnisse unserer Arbeit und justieren, wo nötig, ständig unseren Unterricht; immer ausgerichtet an der Förderung von Kompetenzen und in Hinblick auf möglichst handlungsorientierte Lernarrangements. Entsprechend eines unserer Schwerpunkte im Bereich der Schul- und Unterrichtsentwicklung steht in diesem Schuljahr die verstärkte Förderung eigenverantwortlichen Lernens und dessen Verankerung in den Curricula für uns im Mittelpunkt. Was wir an unserer Schule unter „Eigenverantwortlichem Lernen“ verstehen, finden Sie hier.

Des Weiteren hat sich unsere Schule im Frühjahr 2016 erfolgreich auf die Teilnahme an der Werkstatt „Individuelle Lernbegleitung und Leistungsbeurteilung“ beworben, gemeinsam ausgeschrieben vom LI in Hamburg sowie der Deutschen Schulakademie. In vier Schritten und in Workshops angeleitet wird unsere Schule an dem auf zwei Jahre angelegten Entwicklungsprozess den komplexen Bereich der Leistungsbeurteilung und Lernbegleitung für das IKG weiterentwickeln. 

Unsere Schule ist sich bewusst, dass vor dem Hintergrund der Komplexität des Lehrens und Lernens für uns nie die Grundbedingung guter Schule aus dem Fokus geraten darf: guter und anspruchsvoller Unterricht für unsere Schüler.

Paul Deuschle, Beauftragter für Unterrichtsentwicklung, Oktober 2016

                                                                                                     

 

Kollegiale Unterrichtsreflexion