In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Ist unsere Gesellschaft gerecht? Vor welchen Herausforderungen stehen wir? Wer kann Einfluss auf die Gestaltung des Gemeinwesens nehmen? Können die Herausforderungen national gelöst werden? Welche Rechte habe ich als Konsument? Worauf muss ich beim Abschließen eines Handy-Vertrages achten?

All diese Fragen sind Gegenstand des PGW (Politik – Gesellschaft – Wirtschaft) –Unterrichts. Im Unterricht lernen die Schülerinnen und Schüler, wie sie sich Informationen beschaffen und inwiefern diese kritisch zu betrachten sind. An konkreten Fällen werden scheinbar abstrakte Themen veranschaulicht. In Rollenspielen lernen die Schülerinnen und Schüler, sich in die Position eines anderen zu versetzen und konfliktfähig zu werden.

Die Grundlage zur Beantwortung der oben gestellten Fragen ist u. a. ein Verständnis davon, wie das politische System der Bundesrepublik Deutschland aufgebaut ist. Die Schülerinnen und Schüler erfahren, welche wirtschaftlichen Theorien Kontroversen zugrunde liegen. Sie lernen also das Fachvokabular und das Fachwissen, um die aktuellen gesellschaftlichen Debatten zu verstehen. Im Anschluss positionieren sie sich selbst.

Das Ziel des PGW-Unterrichts ist es, die Schülerinnen und Schüler dazu zu befähigen, politische Urteile zu fällen und zu begründen. Denn die Auseinandersetzung mit politischen Themen endet nicht mit der Schulzeit. Die Demokratie lebt von der Beteiligung ihrer Bürgerinnen und Bürger!