Frauen bei KANTevent – ein (etwas satirischer) Film

In stark technikorientierten Arbeitsgemeinschaften und Projekten, wie KANTevent eines ist, da ist das mit dem Anteil der Schülerinnen an der Gesamtzahl der Mitglieder bisweilen etwas schwierig. Leider bildet auch KANTevent hier keine Ausnahme: Bis November 2019 tummelten sich unter allen Mitgliedern (30) lediglich drei! Frauen. Und da haben wir unsere Projektbetreuerin Frau Schimmelpfennig schon mitgezählt.

Das ist kein Zustand, den wir achselzuckend hinnehmen. 50% sollten schon drin sein. Außerdem sind wir der Meinung, dass die Arbeit hier vor allem eines macht: Ganz viel Spaß!

Wie ändern wir das also? Mit einem 3-Punkte-Plan:

  1. Wir selbst werben einmal im Jahr aktiv um neue Mitglieder. Dabei weisen wir darauf hin, dass wir uns besonders über neue weibliche Mitglieder freuen. Und weil das am authentischsten wirkt, hat Silja (Kl. 10) das übernommen und unser Projekt in den Klassen vorgestellt. Selbstverständlich kann man auch jederzeit sonst zu uns stoßen.
  2. Die Lehrer am IKG sprechen gezielt Schülerinnen an und schlagen ihnen die Teilnahme bei uns vor.
  3. Wir produzieren einen Film und veröffentlichen den auf der Schulhomepage und unserem internen System iServ. Der soll beim Betrachten Spaß machen und im besten Fall Schülerinnen motivieren, zu uns zu stoßen. Und weil wir auch beim Dreh schon so viel Spaß hatten, hat das etwas länger gedauert – ständig fielen uns Extra-Szenen ein, die wir noch abdrehen und einbauen mussten. Nun sind wir fertig – und wünschen ganz viel Spaß mit unserem Satire-Projekt „Frauen für KANTevent“!

Zumindest fünf neue Anmeldungen von Interessentinnen haben wir bisher erhalten. Die Einführung in die Aulatechnik – Ton, Licht, Beamer – übernimmt dann auch gleich Silja. Auf dass unser Plan langfristig aufgeht… wir warten auf euch!